Sie sind hier

JCB produziert den 200.000sten Teleskoplader

Ein JCB Produkt, das den Materialumschlag und -transport in der Bau- und Landwirtschaft weltweit revolutioniert hat, hat eine große Marke durchbrochen: die Produktion des 200.000sten Teleskopladers.

JCB Teleskoplader wurden zum ersten Mal 1977 hergestellt und haben seitdem auf Baustellen Hebe- und Ladetätigkeiten, die bis zu dahin von Arbeitern ausgeführt wurden, verändert. Auf Betrieben in der Landwirtschaft hat die  speziell für diese Anwendungen gebaute Maschine beim Stapeln von Ballen sowie Laden von Dung oder Getreide ebenfalls die Produktivität gesteigert und elementar, denn Frontlader am Traktor ersetzt.

Der erste JCB Teleskop – das Modell JCB 520 – wurde am 3. Oktober 1977 in JCB Headquaters in Rocester in der Grafschaft Staffordshire gefertigt. Im ersten Produktionsjahr wurden ganze 300 Maschinen nur von einer Handvoll Mitarbeiter gefertigt. Heute verlassen jährlich Tausende Teleskopen die Pro-duktion und das Werk, in dem diese Maschinen gefertigt werden, hat etwa 800 Mitarbeiter.

Heute sagte JCB Chairman Lord Bamford: „Aus den kleinen Anfängen entwi-ckelte sich der JCB Teleskop zu einer äußerst wichtigen Maschine nicht für JCB, sondern besonders für die Bau- und Landwirtschaft. Der Begriff „revolu-tionär“ wird oft überstrapaziert, aber im Falle des Teleskopen ist es die perfekte Beschreibung. Die Art und Weise, wie Lasten auf Baustellen und in der Landwirtschaft bewältigt werden, haben sich seit der Einführung des Telesko-pen im Jahr 1977 völlig geändert. Deshalb darf ich dem JCB Team in der Fer-tigung und den Vertrieb zum Erreichen der Produktionsmarke von 200.000 Maschinen herzlich gratulieren.“

Es dauerte beinahe 30 Jahre, bevor JCB die ersten 100.000 Teleskoplader verkauft hatte, aber nur weniger als 10 Jahre für die nächsten 100.000 – ein Zeugnis der wachsenden Bedeutung des Produkts und JCBs Branchenstärke. Heute ist JCB weltweit führender Hersteller von Teleskopladern.

Bei Einführung des ersten 520-Modells erhielten man als Kunde eine Maschine für unwegsames Gelände, deren Reichweite und Leistung unter der Leistung konventioneller Geländestapler lag. Was dem JCB Teleskopen jedoch einen Vorteil verschaffte, war der einzigartige Teleskopausleger, der für den Materialtransport eine einzigartige neue Lösung bot.

Mit zunehmender Entwicklung der Maschine erweiterte sich ihr Einsatzbereich in alle Bereiche des Baugewerbes, und das Konzept griff auch schnell auf die Landwirtschaft über, wo es in einer enormen Vielfalt an Tätigkeiten von Ge-treideladen über Ballenstapeln bis hin zum Transport von Anhängern Verwen-dung fand.

Heutzutage fertigt JCB insgesamt 90 verschiedene Teleskoplader-Modelle, davon 88 für den Weltmarkt in der englischen Zentrale und zwei in Indien für den dortigen Markt.

Eine der größten Innovationen der letzten 39 Jahre war die Einführung einer Teleskoplader- Baureihe mit Seitenmotor anstatt mit Heckmotor liegt, wodurch der Ausleger gesenkt werden konnte und sich die Rundumsicht für den deutlich verbesserte. 2008 wurde mit der Einführung des Hi-Viz-Sortiments mit noch weiter gesenktem Ausleger ein weiterer Fortschritt verbucht. 

Die 2001 für Teleskopen eingeführte Wandlerüberbrückung bedeutete ebenfalls einen großen Schritt nach vorne, da die Maschinen jetzt auf der Straße schnellere Fahrgeschwindigkeiten und an Steigungen eine bessere Durch-zugskraft erbrachten, zudem konnte ein geringerer Kraftstoffverbrauch erzielt werden.

Eine weitere Verbesserung für den Fahrer stellte das patentierte Schwin-gungsdämpfungssystem (SRS) für den Ausleger dar, da das Material bei Fahrten über unwegsames Gelände besser in der Schaufel blieb, was sich sowohl auf die Produktivität als auch auf den Fahrerkomfort positiv auswirkte.